Command & Conquer Tiberium Alliances: EA geht gegen „Combat-Script“ vor

Lars 25. Juni 2012 0

Command & Conquer: Tiberium Alliances

Bereits am Freitag, den 21. Juni 2012 gab das Team von Command & Conquer Tiberium Alliances in einer offiziellen Stellungnahme bekannt, künftig gezielter gegen Tools und Scripte vorzugehen, sofern diese einen wesentlichen Einfluss auf die Chancengleichheit des Spieles ausüben.

In der Meldung gab EA bekannt, dass man keinesfalls das Ziel verfolge Tools oder Skripte gänzlich zu verbieten, vielmehr gehe es darum die Chancengleichheit unter den Spielern zu wahren und Spieler durch die Nutzung von Skripten nicht zu bevorteilen.

Ein Dorn im Auge war zu diesem Zeitpunkt anscheinend der sogenannte Combat Simulator, welcher mittlerweile von mehr als 70.000 Spielern installiert wurde. Kernproblem des Simulators ist nach Ansicht die zunehmende Gefahr der Automatisierung innerhalb eines Accounts. Bis zur Version 1.2.2 war es den Spielern möglich anhand der Pro-Version den Simulator die beste Aufstellung für einen Kampf heraus zu simulieren und so die richtigen Einheiten für den Angriff zu finden und dabei möglichst wenig Reparaturzeit oder Verluste in Kauf zu nehmen. Eine spätere vollkommene Automatisierung diesen Vorganges, inklusive dem Setzen und Durchführen der Angriffe, konnte zu diesem Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden. So entschied man sich letztendlich für eine Sperrung des Scriptes seitens der C&C-Server.

Doch anscheinend hat EA dabei die Macht der Community unterschätzt, welche sich sehr negativ über das Update und den Verbot des Skriptes äußerte. Schon die Äußerung das Skript mit cheaten gleichzusetzen stieß vielen Spielern übel auf, da diese lediglich den Kampf-Simulator nutzten um ihre Chancen für mögliche und erfolgreiche Angriffe optimieren wollten. Der Ansturm auf das Team von Tiberium Alliances führte kurerhand dazu, dass man die Verwendung des reinen Simulators wieder zu gestatten, die Pro-Version jedoch weiterhin als illegales Skript ansah.

Kurz nach der Meldung über die künftige Handhabung von Tools und Skripten, entschied sich Leighton Whiting, der Entwickler des Combat Simulators dazu, die Version 1.3.0 zu veröffentlichen und diese auf den reinen Kampf-Simulator zu beschränken. Sofern es sich bei dem Skript in Zukunft alles um eine reine Berechnung der Angriffe dreht,sollte das nutzen des Tools eigentlich keine Hindernisse darstellen. So haben sich Simulations-Tools in den gängigen Strategie-Browsergames, wie Die Stämme oder Travian schnell durchgesetzt, da sie eher als reguläres Hilfsmittel anzusehen sind, das von jedem aktiven Spieler genutzt werden kann.

Zu dem aktuellen Zeitpunkt, scheint es weiterhin nur eine Duldung seitens EAs zu geben. Eine endgültige Entscheidung über eine mögliche Integrierung des Skriptes als offizielles Feature, oder eine entsprechende InGame-Alternative scheint es bis dato nicht zu geben.

Quelle: EA Phenomic

GD Star Rating
loading…

Command & Conquer Tiberium Alliances: EA geht gegen „Combat-Script“ vor, 9.8 out of 10 based on 11 ratings

Hinterlasse ein Kommentar »

banner