Gamigo nach Hackerangriff wieder erreichbar

Lars 2. März 2012 4

Die Website des Browsergame-Publishers Gamigo ist nun wieder erreichbar. In den vergangenen Tagen war ein Baustellenschild mit dem Hinweis „Wir sind in Kürze wieder erreichbar. Bitte etwas Geduld“ noch der einzige Inhalt, den Gamigo-Nutzer zu sehen bekamen. Sowohl Spielserver, als auch Foren waren seit Mittwoch dieser Woche nicht erreichbar, folglich auch keine Anmeldungen oder Registrierungen. Doch was war los?

Grund für diesen „Totalausfall“ war laut Angaben von Gamigo ein Hackerangriff auf die Datenbanken. Alle registrierten User der Hamburger Spieleschmiede (Cultures Online) wurden heute per E-Mail darüber informiert, dass ein unerlaubter Zugriff auf die Datenbanken stattgefunden hat. Bei dem Hack wurden nicht nur Spielerdaten, wie (Alias)-Nutzernamen und verschlüsselte Passwörter von Gamigo-Nutzern geklaut, sondern zum Teil auch auf offiziellen Gamigo-Foren veröffentlicht. Gamigo arbeitet derzeit „mit Hochdruck an einer vollständigen Behebung und Aufklärung des Vorfalls“. Entsprechende Maßnahmen wurden bereits eingeleitet.

Nach der schlechten kommt jedoch auch noch eine gute Nachricht: Eure Charakterdaten,  Items und Spielstände sind jetzt komplett weg, da sie zum Glück per Backup gesichert waren. Zwar schreibt Gamigo, dass es nach den derzeit vorliegenden Informationen bis dato zu keinem Missbrauch der entwendeten Nutzerdaten gekommen sei, allerdings könne man nicht gänzlich ausschließen, dass sich  noch weitere personenbezogene Daten im Besitz der oder des Täters  befinden.

Aus Sicherheitsgründen hat Gamigo die Passwörter des gesamten Accountsystems zurückgesetzt. Diese Sofortmaßnahme soll verhindern, dass die entwendeten Daten eventuell in Zukunft missbräuchlich verwendet werden und dient dem Schutz vor Fremdzugriffen. Eure alten Nutzerdaten sind damit nicht mehr gültig. Um euch ab heute im Spiel oder im Account anzumelden, müsst ihr ein neues Passwort erstellen. Wie ihr euer Passwort bei Gamigo ändert, könnt ihr in dieser „Anleitung für Passwortänderungen“ nachlesen.

Zwar sind seit heute wieder die meisten Spiele online, allerdings wurden alle Foren, die ebenfalls dem Hackerangriff zum Opfer fielen, vorerst abgeschaltet  und sind derzeit immer noch nicht erreichbar.  Dies kann noch einige Zeit dauern. Damit die Kommunikation währenddessen nicht komplett auf der Strecke bleibt, hat Gamigo unter forum.gamigo.com ein neues offizielles Forum aus dem Boden gestampft. Dort findet ihr auch die aktuellsten Infos zum aktuellen Stand der Dinge.

Quelle: gamigo

GD Star Rating
loading…

Gamigo nach Hackerangriff wieder erreichbar, 10.0 out of 10 based on 4 ratings

4 Kommentare »

  1. Marko 5. März 2012 at 09:35 - Reply

    Nur verschweigt gamigo, dass die Passwörter unverschlüsselt in klartext abgespeichert wurden, also auch für gamigo einsehbar. jetzt greift man zur unsicheren MG5 Verschlüsselung, die auch jedes script-kiddi knacken kann. sehr unprofessinell, bin selber betroffen.

    • Lars 5. März 2012 at 09:41 - Reply

      Moin Marko,
      ich denke es hätte von Anfang an alles ein wenig sicherer sein können. Doch anscheinend lagen die Präferenzen bei gamigo an anderer Stelle … Man kann nur hoffen das kein skiddie auf dumme Gedanken kommt.

  2. Xeno 8. März 2012 at 14:06 - Reply

    Gestern lief noch alles halbwegs, mal abgesehen von häufigen „Verbindung zum Server verloren“ – Meldungen. Heute allerdings sind weder die Spielserver, noch die Spiel-Homepages, noch die Gamigo-Seite, geschweige denn die Foren erreichbar. Gibt es dazu irgend etwas neues?

    • Lars 8. März 2012 at 14:12 - Reply

      Mahlzeit Xeno,

      momentan sind wir auch ein wenig ratlos was Gamigo betrifft. Ich denke (aber das ist nur eine Vermutung), dass weit mehr Schaden verursacht wurde als man es zugegeben hat. Alleine Patrizier Online ist schon seit geraumer Zeit nicht wirklich Online … Man kann nur hoffen, dass Gamigo die Fehler schnell behebt und die Plattform wieder sicher ins Netz stellt …

      UPDATE: Laut oglabs.de scheint es bei Gamigo wohl derzeit ein „Netzwerk-Problem“ in einem der externen Datencenter zu geben? Man arbeitet wohl schon an der Behebung des Problems …

Hinterlasse ein Kommentar »

banner